patriarciao

***AUFRUF***

 Diese Hymne geht raus – als Kampfansage, als Klagelied, als Aufschrei, als Erinnerung.
Auf dass wir dieses Lied an vielen Orten, mit vielen Stimmen, in vielen Formen und Farben erklingen lassen!
Werdet Laut! Sucht euch eine Strophe aus oder singt sie alle!
Dichtet eure eigene Strophe!

Vertont und verbildert diesen Appell unter #patriarciao!
Tragt diese Verse in die Welt.
Lasst uns ein Fanal entzünden!

1. Sind nicht geboren, um zu gefallen, wir sind laut zickig keifend der Widerstand. Und wir erheben unsere Stimmen, unser Aufschrei – ein Fanal.

2. Deine Schläge gibt es schon ewig, und sie töten so wie du, Patriarciao-ciao-ciao. An deiner Stelle würde ich zittern, Unser Kampf ist radikal.

3. Nie mehr sollst du uns beschränken, es gibt mehr als Mann und Frau – die Welt ist queer queer queer. Und lass uns vögeln, mit wem wir wollen, deine Norm ist nicht normal.

4. Will ich nun Kinder oder auch keine, das ist nicht dein, ist nicht dein, ist nicht dein Problem. Das ist mein Leben und ich entscheide, mein Körper, meine Wahl.

5. Auch nicht geboren, um nur zu sorgen, stehe auf, mach’s doch selbst, du Chauvinistenschwein. Und jemand trösten, das ist auch Arbeit und das braucht Nerven aus Stahl.

6. Auf unsern Rücken steigst du nach oben, wir schuften Tag und Nacht und bleiben dabei unsichtbar. Beutest uns aus, gibst kein Kohle, unser Schweiß – dein üppig Mahl.

7. Werd’n euch bekämpfen, ihr scheiß Faschisten, wenn ihr uns zwingt, dann werden wir zu Partisaninnen und wir lernen von unser’n Schwestern nicht umsonst war ihre Qual.

8. Schwestern vereint euch, seid solidarisch, wir stehen hier und kämpfen einig Seit an Seit, Seit, Seit Für Selbstbestimmung aller Menschen, gegen Staat und Kapital.

Ihr fragt euch nach dem Ursprung des Liedes? Schaut mal hier: ” Im 19. Jahrhundert wurden die Arbeiterinnen auf den Reisfeldern zum Symbol des Klassenkampfes. Ihr Einsatz für die Befreiung der Arbeiterklasse prägt das Piemont bis heute.”

 

#Patriarciao in Reaktion auf die Entscheidung des Verfassungsgerichtes vom 22.10.2020

Pewnego czwartku
polski Trybunał
chciał przejąć moje ciało, twoje ciało, ciało ciało ciało!
Pewnego czwartku
polski Trybunał
wyrzekł nam wojnę w biały dzień.

Więc jeśli nie chcesz
swojemu ciału
powiedzieć ciao, ciało, ciao, ciao, ciało ciao, ciao!
To bierz transparent
jak inne siostry
i bunt swój po ulicy nieś.

Niech płonie nasz gniew
w tysiącach gardeł
co krzyczą dość ofiarom, dość ofiarom, wara od nas wiaro!
Jesteśmy równe
Jesteśmy wolne,
i świat usłyszy naszą pieśń!

Kochana siostro
ty wykrzycz głośno:
jebany rządzie – ciao, TK- ciao, PATRIARCHACIE – ciao!
Kochana siostro
niech jutro niesie
o obalonym rządzie wieść.