Kundgebung gegen patriarchale Gewalt am 25.11.

Wir freuen uns über folgenden Aufruf zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25.11., den wir gerne mit euch teilen:

+++english below +++

Am 25.11. findet der “Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen” statt. Wir finden dieses Thema aktueller denn je, ob wir dabei auf die Zunahme an häuslicher Gewalt in Coronazeiten schauen, die unzähligen Femizide  (Morde an Frauen auf Grund ihres Geschlechts) weltweit, die Kriminalisierung der Abtreibung z.B. in Polen oder die untragbaren alltäglichen Übergriffe auf Frauen. 

Der Tag hat eine jahrzehntelange Tradition. Er geht zurück auf die Ermordung der Schwestern Mirabal, die Mitglieder der „Movimiento Revolucionario 14 de Junio“ in der Dominikanischen Republik waren. 1960 wurden sie, nach mehreren vorangegangenen Verhaftungen, durch Militärangehörige des Diktators Rafael Trujillo verschleppt und ermordet. Sie wurden zum Symbol für den Widerstand von Frauen* gegen Ungerechtigkeit und Gewalt gegen sie. 

 

Zum heutigen Tag wehren wir uns gegen jegliche patriarchale Zurichtung aufgrund von Gender oder sexueller Orientierung – denn gemeint sind wir alle!

Wir lehnen die dominanten und gewaltvollen patriarchalen Zustände ab! 
Wir sind solidarisch mit den Betroffenen von Gewalt, Diskriminierung und Sexismus! 
Wir finden, dass wir auch in der Corona-Krise aktiv bleiben müssen, denn die Pandemie wirkt wie ein Brennglas auf die Missstände in unserer Gesellschaft und es liegt weiterhin an uns, diese zu benennen und zu bekämpfen. 
Deshalb rufen wir auf zur Kundgebung gegen patriarchale Gewalt am 25.11. um 18 Uhr am Jorge-Gomondai-Platz. 

Jedoch müssen wir einen verantwortungsvollen Umgang für unseren Protest finden. Also tragt bitte Mund-Nasen-Schutz und haltet Abstand!

Wir freuen uns auf euer Kommen.

Unter Frauen* verstehen wir alle Menschen, die – ob sie wollen oder nicht – als weiblich gelesen, wahrgenommen oder markiert werden.

Ihr könnt die nötigen Utensilien für ein eigenes Transpi dort abholen, damit ihr es anschließend aus dem Fenster oder einem anderen gut sichtbaren Ort hängen könnt. Kommt am 20.11.  um 17:00Uhr auf die Rudolfstraße Ecke Fritz-Hoffman Straße. Dort halten wird einiges an Material für euch bereitgehalten und es wird warme Getränke geben, für die ihr gern eine eigene Tasse mitbringen könnt. Falls ihr noch alte Bettlaken, Pinsel, Farben oder Gefäße für die Transparente habt, bringt diese auch gern mit.
The “International Day against Violence against Women” will take place on November 25thThis topic is more relevant than ever, whether we look at the increase in domestic violence in covid-times, the countless femicides (murders of women* due to their gender) worldwide, the criminalization of abortion e.g. in Poland or the intolerable everyday attacks on women*. 
This day has a tradition that goes back to the murder of the Mirabal sisters, members of the “Movimiento Revolucionario 14 de Junio” in the Dominican Republic. After several previous arrests they were kidnapped and murdered by the militia of dictator Rafael Trujillo in 1960. They became a symbol of resistance of women* against injustice and violence against them.
Today we oppose any kind of patriarchal discrimination based on gender or sexual orientation – it is a matter of concern to all of us!
We show solidarity with those affected by violence, discrimination and sexism!
We have to stay active during the covid-crisis as well, because the pandemic acts like a burning glass on the grievances in our society and it is still up to us to name and fight them. 
Therefore we call for a rally against patriarchal violence on November 25th at 6 pm at Jorge Gomondai Square.
However, we have to find a responsible approach to our protest. So please wear mouth and nose protectors and keep your distance!
*  By women* we mean all people who are read as / perceived as / labeled as being female.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.