Sexarbeit. Feministische Perspektiven und aktuelle Analysen.

Buchvorstellung, Berichte und Diskussion
Samstag 18.1.2020 // 18.00 Uhr // riesa efau – Kultur Forum Dachgeschoss – Wachsbleichstraße 4a, 01067 Dresden

2017 hat die Dresdner Initiative „Sex Workers Solidarity“ in der Debatte um das sog. „Prostituiertenschutzgesetz“ mit ihrem Aktivismus Aufsehen erregt. Die Frage, wie die Politik auf die Lebens- und Arbeitsrealitäten von Sexarbeiter_innen Einfluss nehmen soll, wurde damit endlich auch unter Berücksichtigung der Perspektive der Betroffenen diskutiert. Ganz praktisch wurden auch einige Verbesserungen in dem im Juni 2018 verabschiedeten Gesetz durchgesetzt.

Nun, anderthalb Jahre später, möchten wir mit Jenny Künkel, Herausgeberin des vor Kurzem erschienenen Sammelbandes “Sexarbeit. Feministische Perspektiven” über den aktuellen Stand der Debatte diskutieren. Außerdem berichtet Matthias Stiehler aus der Beratungspraxis des Gesundheitsamtes Dresden und zusätzlich wird es einen direkten Einblick in die Arbeitsrealitäten von Sexarbeiter_innen in Sachsen geben.

Was hat sich „in der Szene“ durch die Zwangsberatung und Anmeldepflicht verändert? Haben sich die Aussagen von konservativer Seite bestätigt, dass nun endlich Licht ins Dunkelfeld des Prostitutionsgewerbes geworfen wird? Sind Sexarbeiter_innen besser beraten und geschützt als zuvor, oder sind sie einfach bloß aus dem Blickfeld verschwunden – und wohin? Waren die Bedenken und Kritik von Beratungsstellen, Gesundheitsämtern und Selbstvertretungsorganisationen berechtigt, die weitere Gängelung, finanzielle Belastungen, Stigmatisierung und polizeiliches Drohpotential befürchteten? Oder war im Gegenteil die ganze Aufregung nur ein Sturm im Wasserglas, der die Realität vollkommen kalt gelassen hat? Wie sieht es aus mit einer Selbstorganisation von Sexarbeiter*innen in Sachsen und wie können solidarische Menschen diese unterstützen?

Wir laden ein zur Buchvorstellung, aktuellen Berichten und solidarischer Diskussion.
Moderation: Ulla Heinrich, Geschäftsführerin Missy Magazine

Eine Veranstaltung von Sex Workers Solidarity in Kooperation mit e*vibes – für eine emanzipatorische Praxis, dem Frauen*bildungszentrum Dresden und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.