Gegenprotest zur Bustour der “Demo für Alle”

Am 14. September kommt der orangene Bus von “Demo für alle” nach Dresden. Die “Demo für alle” ist eine Initiative, die ursprünglich aus Frankreich kommt und sich hier 2014 gegründet hat. Bekannte Figuren sind Freifrau von Beverförde, Gabriele Kuby, Birgit Kelle und Beatrix von Storch.

Die Initiative setzt sich gegen die Aktzeptanz von sexueller Vielfalt und gegen die Aufklärung von Kindern ein. Außerdem verbreiten sie sexistische, rassistische und völkische Ideen.

Dresden ist nur eine Station auf ihrer Reise durch deutsche Städte und wie auch in anderen Städten werden wir ihnen entschlossen entgegentreten und deutlich machen, dass sie hier mit ihren Vorstellungen nichts verloren haben.

Kommt am 14. September um 15 Uhr zum Neumarkt

Nehmt an den angemeldeten Gegenveranstaltungen teil,

oder begebt euch direkt zum Bus um eure Meinung zu äußern.

We´re here, we´re queer, we are fabulous, don´t mess with us.

Den Rechten und den Fundis den Kampf ansagen!

Kreativ Schreiben/ TheaterPerformance Workshop

“Imagination, Krise, Wirklichkeit”

Zwei Tage lang wollen wir einen Raum zum Experimentieren eröffnen, in dem kreative Ausdrucksformen erprobt werden können. Wir wollen uns auf kreative Weise mit Gesellschaftskritik aus einer feministischen Perspektive auseinandersetzen. Mit der Methode des Kreativen Schreibens können gemeinsam eigene Texte erschaffen und diese mit theaterpädagogischen Mitteln umgesetzt werden.

Der Kreativ Schreiben/TheaterPerformance Workshop „Imagination Krise Wirklichkeit“ ist eine Kollaboration der Zeitschrift PS:Anmerkungen zum Literaturbetrieb/Politisch Schreiben und der Theatermacherin Ani Lachnitt.
„Imagination Krise Wirklichkeit“ lautet das Thema der kommenden Ausgabe von PS. Davon inspiriert haben wir bereits im Rahmen des Ladyfest Leipzig gemeinsam mit Teilnehmer*innen Theatertexte erarbeitet und daraus Kurzstücke entwickelt.

Das Theater als Kunstform sowie gesellschaftskritischer Spiegel lebt von Imagination, um Wirklichkeit fassbar zu machen und gleichsam eine neue Realität zu schaffen. Wenn ich schreibe oder schauspiele, imaginiere ich bestimmte Situationen, Gefühle, Prozesse. Ein künstlerischer Weg von der Vorstellung über die Krise hin zur Realisation.
Während im Theater die Krise Teil eines kreativen Schaffensprozesses ist, wird sie oft als manipulatives Mittel eingesetzt – meistens, um Ängste zu schüren: „Das Boot ist voll“-Rhetorik, die absurde Sorge um ein „europäisches Abendland“ oder der „Brexit“ als Konsequenz solchen Ängste schürens sind nur einige Beispielen von vielen.
Mit unserem Workshop verführen wir dazu, die Krise zu nutzen und mit ihr in eine kreativ-kritische Auseinandersetzung zu gehen.

Sa., 07.10.17 und So., 08.10.17 je 10 – 18 Uhr
@kosmotique (Martin-Luther-Str. 13, 01099 Dresden)
(Teilnahme an nur einem Tag nach Anfrage möglich)
Eingeladen sind: Frauen Lesben Trans Intersexpersonen
Teilnehmer*innenzahl: max. 15
Anmeldung an: e_vibes@riseup.net
Es sind keine Vorkenntnisse notwendig.

Kundgebung 09.09. in Kassel: Für einen radikalen Feminismus. Keine halben Sachen.

Das neu gegründete Bündnis drift – feminist alliance for communism ruft zu einer wichtigen Kundgebung am 09. September in Kassel auf. Wir teilen hier den Aufruf – auch wenn ihr es nicht zur Kundgebung schafft lohnt sich die Lektüre:


Für einen radikalen Feminismus.
Keine halben Sachen.
Fight nationalism! Fight islamism!

Kassel – irgendwo in Deutschland, irgendwo in Europa.

In Kassel findet derzeit zum 14. Mal die documenta statt. Obwohl es in der diesjährigen documenta viel um Rassismus und Sexismus geht, bleibt das politische Klima in der Stadt selbst für die BesucherInnen quasi unsichtbar: Der reibungslose Ausstellungsbesuch ist wichtiger als Stadtpolitik – daran ändern auch Sparziergänge durch Kassel nichts, die erstmals Teil der documenta sind. Zwar thematisieren sie „Vertreibung und Migration“ oder „Verstrickung von Kunst, Politik und Wirtschaft“, doch gehen sie auf die konkreten gesellschaftlichen Verhältnisse vor Ort nicht ein. Continue reading

7./8.10. Kreativ Workshop in Dresden

Am Wochenende findet der Kreativ Schreiben/TheaterPerformance Workshop “Imagination Krise Wirklichkeit” in Dresden statt und es gibt sogar noch freie Plätze.

Sa., 07.10.17 und So., 08.10.17 je 10 – 18 Uhr
@kosmotique (Martin-Luther-Str. 13, 01099 Dresden)
(Teilnahme an nur einem Tag nach Anfrage möglich)
Eingeladen sind: Frauen Lesben Trans Intersexpersonen
Teilnehmer*innenzahl: max. 15
Anmeldung an: e_vibes@riseup.net
Es sind keine Vorkenntnisse notwendig.

Mehr Infos hier in der Workshopbeschreibung

Die Veranstaltung wird gefördert durch die Rosa-Luxemburg-Stiftung. Die Teilnahme ist kostenlos, Spenden sind dennoch immer gern gesehen.

What the fuck! Infoveranstaltung in Dresden

Für den 16. September 2017 mobilisieren „Lebensschützer“ zu einem „Marsch für das Leben“ in Berlin. Letztes Jahr kamen 5.000 Menschen zusammen, die für ein generelles Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen auf die Straße gingen und ihr christlich-fundamentalistisches Weltbild zelebrierten.
Wie auch schon in den letzten Jahren ruft das “Marsch für das Leben? What the Fuck” – Bündnis zu Protesten gegen den „Marsch“ auf.

Am 6. September dürfen wir einen Menschen des Bündnises aus Berlin begrüßen. Im ersten Teil wird es um den “Marsch”, die Lebensschutzbewegung und Antifeminismus gehen. Im zweiten Teil werden Fragen zum Gegenprotest beantwortet, Inhalte und Strategien diskutiert und, wenn ihr wollt, eine gemeinsame Anreise aus Dresden koordiniert.

wann: 6. September 19:00 Uhr
wo: kosmotique (Martin-Luther-Str. 13, 01099 Dresden)
mehr Infos: https://whatthefuck.noblogs.org/

Veranstaltungen im August

Auch wenn der Monat schon fast am Ende ist – wir sind es noch nicht und sind bei folgenden Veranstaltungen präsent. Bist du es auch? 🙂

Do, 17.08. ab 20:00 Uhr – Doku zu Pussy Riot @lilac P.O.P. (Königsbrücker Str. 50)
Sa, 19.08. ab 20:00 Uhr – Feature und Diskussion zu Kapitalismus und Geschlecht @lilac P.O.P.
Fr, 25.08. Workshop zu Kapitalismus und Geschlecht @fzs-Sommercamp in Niederau
Sa, 26.08. 19:00 Uhr Support your local sex workers! + Vorstellung neues Netzwerk @lilac P.O.P.

Continue reading

Lovestory-Diskussion im Lilac P.O.P. – ein Probierzimmer in Dresden

Lilac P.O.P. ist
1 ein Probierzimmer
2 Zwischennutzung eines leerstehenden Ladengeschäfts
3 eine Idee, wie Raum genutzt werden kann und ein Versuch dabei Begegnungen und Austausch anzuzetteln

und möchte einen Ort schaffen, der sich auf diversen Ebenen mit weiblichen* Sichtweisen als tätige Praxen beschäftigt. Während der Öffnungszeiten steht die Ladentür allen Interessierten, Neugierigen und Flanierenden offen.

Auch wir beteiligen uns an den Inhalten des Raums und möchten mit euch am 19.08.2017 um 20:00 Uhr das Feature unserer Interessiertengruppe e*skunks “Geschlecht und Kapitalismus – eine Lovestory” gemeinsam anhören und diskutieren. (Facebook)

Wer auch schon morgen, also am 17.08.2017 Lust hat den Tag mit netten Menschen bei bewegten Bildern ausklingen zu lassen, sei ebenfalls eingeladen sich im lila Laden auf der Königsbrücker Straße einzufinden, denn da heißt es: Punkfilm #2! (Facebook)

Mehr Infos auch unter: https://lilacpopde.wordpress.com/

Von Scheiterhaufen zu Scheiterhaufen – eine ergänzende Darstellung zum Text “Inquisition auf dem e*camp 2013”

In dem Anfang 2017 erschienenen Sammelband “Beissreflexe” wird im Beitrag “Inquisition auf dem e*camp 2013 – Ein Protokoll” geschildert, wie das Camp bzw. die sogenannte Awarenessstruktur des Camps mit zwei Konflikten und den darin verwickelten Personen umging. Der Text ist in einem extrem suggestiven Stil geschrieben und durch viele wesentliche Auslassungen gekennzeichnet. Wir werden dort adressiert und möchten daher einige Punkte des “Protokolls” ergänzen bzw. unsere Sicht auf einen Teil der Geschehnisse darstellen.

Wenn der Anspruch des Buches ernst gemeint ist, feministische Praxen produktiv zu kritisieren – wovon wir ausgehen – dann ist es unseres Erachtens kontraproduktiv, in der Darstellung der Auseinandersetzung alle Aspekte auszusparen, die nicht in das vorgefertigte Bild passen – wie in diesem Text geschehen. Auch wir kritisieren immer wieder problematische Praxen und nehmen uns dabei nicht aus. So hoffen wir unsere eigene Praxis weiterzuentwickeln. Darum veröffentlichen wir hier auch Ergebnisse unserer Nachbereitung des e*camps.

Update: einen guten Überblick über kritische Reaktionen auf “Beißreflexe” findet ihr auf wunder2welts Blog. Continue reading

Für Vielfalt feiern!

e*vibes hielten am 3.7.17 einen Redebeitrag zur Musikdemo von WHAT in Dresden.

Hier ist der vollständige Text:

Hallo ihr Lieben!
Es ist ein wunderbares Gefühl, heute zusammen mit euch in Dresden unterwegs zu sein!
Es ist ermutigend, hier in der Altstadt an einem Montagabend keine dumpfen Hetzparolen ertragen zu müssen. 
Es ist eine befreiende Atmosphäre, stattdessen auf offene Herzen und Köpfe zu stoßen!
Befreiung ist auch ein guter Stichpunkt für unsere kurze Ansprache. Ich bin von e*vibes, wir sind eine autonome (das heißt, eine parteiunabhängige) feministische Gruppe in Dresden und haben uns seit 2011 den Kampf für die Emanzipation auf die Fahnen geschrieben.

Continue reading