Aktionswoche zum IDAHIT Dresden

Kommt rum zur, macht mit bei der, nehmt teil an der diesjährigen AKTIONSWOCHE rund um den IDAHIT (Internationaler Tag gegen Homo-, Trans*- und Inter*feindlichkeit am 17.05.) in Dresden vom 14.-18. Mai 2018!

IDAHIT – was ist das eigentlich?!
Ursprung des IDAHIT ist, dass am 17.05.1990 von der Weltgesundheitsorganisation beschlossen wurde, Homosexualität aus ihrem Diagnoseschlüssel zu streichen. Der heutige Tag schafft Aufmerksamkeit auf immer noch anhaltende Diskriminierungen und Ungleichbehandlungen von Menschen, die eine nicht-heteronormative sexuelle Orientierung und_oder Geschlechtsidentität leben bzw. haben.

Folgende VERANSTALTUNGEN warten auf euch:
14. bis 18.05. // Plakative Gewalt*en // Interaktive Plakatausstellung
https://www.facebook.com/events/248015892432771/
14.05.// Defining Gender // Geschlechtliche Vielfalt in Lateinamerika
https://www.facebook.com/events/240169346549459/
15.05. // Lsbt(hiaq*) // Diversity für Anfänger_innen und Fortgeschrittene*
https://www.facebook.com/events/862853713900033/
16.05. // Trans* und Inter* // Solidarität muss praktisch werden
https://www.facebook.com/events/166162837548760/
17.05. // Leben ohne Angst // Kundgebung und Demo zum Idahit
https://www.facebook.com/events/239779793256587/
17.05. // Afterwork – Vielfalt feiern // Lounge & Chill-Out
https://www.facebook.com/events/426073187857702/
18.05. // FtWTF // Dokumentarfilm
https://www.facebook.com/events/203612567092470/Alle Veranstaltungen sind kostenfrei.Die Aktionswoche entsteht durch Kukulida, Aci Dresden, e*vibes – für eine emanzipatorische praxis, Linksjugend Dresden, LSVD Sachsen, Jugendhaus Roter Baum Dresden, Jusos Dresden und Gerede e.V.

[Im Text wird trans und inter groß geschrieben und mit einem * asterisk versehen, das entspricht nicht dem Gruppenkonsens von e*vibes. Da der Text vom Gerede e.V.  und anderen Akteur_innen aber so geteilt wurde und hier nur zitiert wird haben wir es so übernommen.]

Workshop zu Sexualität und Behinderung

Am Samstag findet in Dresden der Workshop “Genderng Disability und Selbstbestimmte Sexualität” mit Esther Stahl statt.

Esther Stahl lehrt an der Universität in Merseburg im Fachbereich Soziale Arbeit, Medien und Kultur. Außerdem veröffentlichte sie im vergangen Jahr im Hochschlverlag das Buch “Gewaltpräventionskonzepte für die Arbeit mit Mädchen und Frauen mit Behinderungen”.

In dem dreistündigen Workshop soll es um die Konstruktion von Geschlecht und Behinderung in unserer Gesellschaft gehen und wie diese sowie andere Aspekte zur Einschränkung sexueller Selbstbestimmung von Menschen mit Beeinträchtigungen beitragen. Die Teilnehmer_innen erfahren, was die beiden Kategorien Geschlecht und Behinderung miteinander zu tun haben und wie und wovon die Aneignung weiblicher und männlicher Stereotype emanzipieren können; warum das nicht die Lösung sein kann und wie über all dies auch in Leichter Sprache gesprochen werden kann. Außerdem soll es um sexuelle Selbstbestimmung von Menschen mit Beeinträchtigungen gehen – wobei der Fokus hierbei auf Menschen gelegt wird, die in Einrichtungen der Behindertenhilfe leben.
Der Workshop ist als Workshop konzipiert und nicht als Vortrag – Mitmachen ist erwünscht!

Beschreibung in Leichter Sprache:
Menschen machen Geschlecht.
Menschen machen auch Behinderung.
Menschen mit Beeinträchtigungen können oft nicht so Sex haben, wie sie das selber wollen.
Ich mache einen workshop.
Der workshop dauert 3 Stunden.
Ein workshop ist so ähnlich wie Unterricht.
Im workshop sollen alle mitmachen und etwas lernen.
In diesem workshop lernen Sie über Männlich-Sein und Weiblich-Sein. In dem workshop lernen Sie etwas über Behinderung und Sexualität. Wir lernen wie Menschen Männer machen, Frauen machen und Behinderte machen.
Wir lernen, wie man in Leichter Sprache über das Thema spricht.
Der workshop ist in Schwerer Sprache.
Sie können mit einem Helfer kommen.
Sie können mit einer Helferin kommen.

———————————————————————

Der Eintritt ist frei.
Rollstuhlgerecht für Rollis bis 90cm Breite.
Die Veranstaltung ist auf Deutsch.
Übersetzungen können im Vorfeld angefragt werden, wir werden versuchen diese zu ermöglichen.
Kinderbetreuung kann im Vorfeld angefragt werden.
Der Workshop ist auf maximal 20 Personen begrenzt.
Anmeldung und Anfragen bitte an:
email hidden; JavaScript is required

————————————————————————–

Die Veranstaltung findet im Rahmen der diesjährigen Mobi zur Demonstration in Annaberg-Buchholz statt. Am 16.06. wollen wir dort gemeinsam lautstark und kreativ gegen einen Aufmarsch christlicher Fundamentalist_innen und Neurechter und für eine feministische Praxis demonstrieren.
Tickets für die Anreise könnt ihr bei dieser Veranstaltung gegen Spende erwerben.

Weitere Informationen findet ihr auf pro-choice-sachsen.de

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen statt.

e*vibes im Austausch mit unterschiedlichen feministischen Generationen

Am Sonntag waren wir Teil des Erzähl-Cafés, welches im Rahmen des “F* – feiern statt fürchten” Festivals stattfand. Neben Vertreter_innen aus dem FrauenBildungsHaus, dem *sowieso* Frauen für Frauen e.V., dem Gerede e.V. und einigen anderen Aktivistinnen* schauten auch wir zurück auf nun fast 7 Jahre feministische Politik und Praxis, teilten Geschichten, berichteten von Veranstaltungen und Themen, die wir gemeinsam gehoben haben und warfen Streitfragen auf, die es innerhalb der Gruppe, aber auch in feministischen Kontexten insgesamt zu diskutieren gilt.

Organisiert durch das Frauen*Bildungszentrum (F*BZ) gab es bereits ab Freitagabend verschiedene Programmpunkte, welche die unterschiedlichen Generationen im feministischen Diskurs zusammenbringen sollten. Wir danken den Organisatorinnen und allen, die dieses möglich gemacht haben herzlich – es hat uns sehr viel Spaß gemacht!

Und damit wir auch weiterhin feministisch streiten, aber uns auch solidarisieren und weiterkämpfen für unser aller Selbstbestimmungsrecht und gegen konservative und antifeministische Kräfte, rufen wir auch an dieser Stelle noch einmal dazu auf am 16. Juni mit uns nach Annaberg-Buchholz zu fahren!

Leben schützen! Abtreibung legalisieren! Für eine feministische Praxis!

Mein Körper gehört weder Kirche noch Deutschland – Input und Film

Am Freitag, den 4. Mai ab 21:00 Uhr wollen wir mit euch gemeinsam im malobeo (Kamenzer Str. 38, 01099 Dresden) eine Dokumentation über die Kampagnen der selbsternannten “Lebensschützer_innen” schauen und geben einen Input über Abtreibung, Autonomie und Annaberg-Buchholz.

Wir erzählen etwas zur Geschichte von §218, §219 und feministischen Interventionen. Wie kam es zu dem Verbot von Abtreibungen, was sind die Folgen der Kriminalisierung und mit welchen Mitteln hat die Frauenbewegung dagegen gekämpft? Im zweiten Vortragsteil widmen wir uns aktuellen feministischen Interventionen, unter anderem am Beispiel von Annaberg-Buchholz in Sachsen. Wer demonstriert da und wieso? Welche emanzipatorischen Kämpfe müssen heutzutage zusammen gedacht und geführt werden? Bei Interesse werfen wir auch einen Blick über den deutschen Tellerrand auf die Gesetzeslage und die feministische Praxis in anderen Ländern.

Bei der Veranstaltung wird es auch wieder möglich sein Tickets für die gemeinsame Anreise nach Annaberg-Buchholz am 16. Juni zu erwerben.

4. Juni 2018 von 21:00 – 23:00 Uhr
malobeo (Kamenzer Str. 38, 01099 Dresden)

Ciocia Basia – Grenzenlos Pro Choice

Heute findet in der kosmotique (Martin-Luther-Str. 13, 01099 Dresden) eine weitere Veranstaltung im Rahmen der Mobi zur Demo in Annaberg-Buchholz statt, auf der ihr natürlich auch Bustickets für eine gemeinsame Anreise am 16. Juni erwerben könnt.

Während in vielen Ländern reproduktive Rechte immer weiter liberalisiert werden, befindet sich die Politik in Polen, Deutschlands direktem Nachbarn, auf einem extrem regressiven Kurs. Die rechtskonservative Regierung schränkt, in Zusammenarbeit mit der Kirche, die reproduktiven Rechte der polnischen BürgerInnen massiv ein. Polen hat bereits eines der strengsten Abtreibungsrechte Europas – trotzdem soll dieses nun weiter verschärft werden. Polinnen sollen künftig gezwungen werden, nichtüberlebensfähige Föten auszutragen, um das katholisch-konservative Weltbild der Regierung zu erfüllen. Dem versuchen wir entgegenzuwirken.
Unsere Organisation, Ciocia Basia (Tante Barbara) hilft Polinnen, die von dem inhumanen Abtreibungsrecht des Landes betroffen sind, Abtreibungen in Berlin durchzuführen. Wir unterstützen Frauen organisatorisch, finanziell und seelisch bei dem Abbruch ungewollter Schwangerschaften.
Wir berichten über unsere Arbeit, sowie über die momentane soziopolitische Situation in Polen, welche zu der Gründung unserer Organisation geführt hat.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Regionalgruppe der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen statt.

Weitere Informationen findet ihr auf pro-choice-sachsen.de

19.04. 16:30 Kinder-Küfa Dresden – Thema Spätabtreibung

Am Donnerstag den 19.04. findet die nächste Veranstaltung zu Annaberg-Buchholz statt. Dieses Mal im Rahmen der Kinder Küfa Dresden – kommt vorbei, esst, diskutiert und kauft Bustickets!

Kurzdoku und Diskussion: 16:30 Uhr
Essen: 17:30 Uhr
Ort: AZ Conni

Die Kinder Küfa ist ein Ort an dem Menschen mit und ohne Kinder, Menschen egal ob jung oder alt im AZ Conni zusammenkommen können um gemeinsam rumzuhängen, zu essen, zu spielen und zu diskutieren.

Dieses Mal dreht sich die Diskussion um Spätabtreibungen. Als eine Spätabtreibung gilt in Deutschland eine Abtreibung, die nach der 12./14. SSW durchgeführt wird. Sie ist nur erlaubt, wenn die Schwangerschaft durch eine Strafttat (Vergewaltigung oder Inzest) entstanden ist oder wenn sie einen erheblichen physischen bzw. psychischen Schaden für die schwangere Person mit sich bringt. Abtreibungen aufgrund von vermuteten Behinderungen des Fötus sind nicht erlaubt. Trotzdem finden sie statt – unter dem Deckmantel des Schadens für die schwangere Person.

Wir wollen dazu eine Kurzdoku schauen und uns austauschen. Was sind unsere Meinungen dazu, würden wir persönlich aus diesen Gründen abtreiben, haben wir dies vielleicht schonmal getan, standen wir vor dieser Entscheidung und haben uns für ein Fortführen der Schwangerschaft entschieden? Warum treiben Menschen ab? Sind Menschen mit Behinderungen in dieser Gesellschaft willkommen?

Für eine feministische Praxis – in Annaberg-Buchholz!

Wir sind extrem aufgeregt: Die Entscheidung ist gefällt. Am 16. Juni wird es nicht nur eine lautstarke, feministische Demonstration gegen christlichen Fundamentalismus und rechtspopulistischen Müll geben, sondern auch ein ganztägiges Programm mit leckerem Essen, Konzerten, Infoständen und Möglichkeiten sich zu vernetzen. Um dies alles realisieren zu können, benötigen wir noch einiges an Hilfe.

1. Musik: Möchtest du oder deine Band für Soli auftreten? Meldet euch bei uns oder noch besser direkt bei unseren wunderbaren Unterstützer_innen von Böse & Gemein.

2. Poetry Slam, Redebeiträge, Grußwörter, Organisation vorstellen: Möchtest du dabei sein? Wir freuen uns sehr über deine Nachricht und die Möglichkeit die Details mit dir bzw. euch zu besprechen!

3. Infostand: Möchtest du dich mit deinem Infomaterial oder deinem feministischen und/oder antifaschistischen Merch zu uns gesellen? Hast du gut passendes Infomaterial, kannst aber nicht vorbeikommen? Melde dich damit wir die Details besprechen können, wir finden sicherlich auch eine Lösung für Menschen die nicht selbst vor Ort sein können und für alle anderen auch.

4.Finanzieller Support: Möchtest du uns unterstützen, aber dich nicht direkt am Programm beteiligen? Teile diesen Beitrag und/oder Spende uns Geld! Denn dies ist aufgrund der notwendigen Technik und anderen Kosten die da gerade auf uns zurollen immens wichtig! – Selbstverständlich gibt es Spendenbescheinigungen!

e*vibes – für eine emanzipatorische praxis e.V.
Kto: evibes
Bank: Ostsächsische Sparkasse Dresden
IBAN: DE 22 8505 0300 0221 0618 35
BIC: OS DD DE 81 XXX
Stichwort: pro choice

Emailadresse:
böse & gemein: email hidden; JavaScript is required
pro choice Sachsen: email hidden; JavaScript is required

Haltet euch auch weiter auf dem Laufenden unter pro-choice-sachsen.de!

Feminismus in Szene – interaktives Museum zu Alltagssexismus

Kommenden Sonntag, am 8. April wird es im AZ Conni ein interaktives Museum zum Thema Alltagssexismus geben. Wir freuen uns dazu eine queerfeministische Theatergruppe aus Leipzig begrüßen zu dürfen, die sich in letzter Zeit viel mit Sexismen, Männlichkeiten, Feminismen und Empowerment beschäftigt hat – gemeinsam, aber auch getrennt, in einer FLTI*- und einer kritischen Männlichkeitsgruppe.
Entstanden ist eine interaktive Ausstellung mit den Stationen:
Begrüßt, beklemmt, besoffen – kurze Szenen zum Revolutionieren
Begegne deinem emanzipatorischen Anspruch – ein Gespräch
Was ist denn da los? – Bilderraten
Der Blick nach innen – Ein Stuhl. Ein Konflikt. Zwei Posen
Reflektions-Speeddating
Stimmen von der Straße – eine Soundcollage.

Dabei möchte die Gruppe ihre Auseinandersetzungen in die Öffentlichkeit tragen und alle sind eingeladen sich anregen zu lassen, auszutauschen, zu diskutieren und natürlich auch zu vernetzen. Für das leibliche Wohl sorgt die Küche für alle von Szintillation.

Sonntag, 8. April 2018
15:00 – 17:00 Uhr
@ AZ Conni Dresden
all genders welcome!

Pro Choice Kampagne in Sachsen gestartet

Yeah, yeah, yeah! Das Bündnis Pro Choice Sachsen startet die diesjährige Kampagne:
“Leben schützen! Abtreibung legalisieren! – Für eine feministische Praxis”

Das ist der Titel unter dem zahlreiche Veranstaltungen stattfinden werden. Das Ende der Kampagne bildet wie auch in den vergangenen Jahren die Demonstration in Annaberg- Buchholz, bei dem das Bündnis dem am 16. Juni stattfindenden sogenannten “Schweigemarsch für das Leben” lautstark wiedersprechen will.

Den Aufruf zur Demo, Mobimaterial, sowie aktuelle Infos findet ihr unter: pro-choice-sachsen.de, auf Twitter #ProChoice_SN und Facebook @prochoicesachsen

Sachsen rund um den 8. März 2018

Jeder Tag ist ein Tag an dem wir für eine feministische und emanzipatorische Praxis kämpfen! Trotzdem oder vielleicht auch gerade deswegen sind Tage wie der internationale Frauentag oder auch Frauen*kampftag oder feministischer Kampftag wichtig.

Darum ein paar einzelne Termine rund um den 08. März für Menschen die sich in Sachsen aufhalten (kein Anspruch auf Vollständigkeit!):

++ 03. März: Feministischer Kampftag in Leipzig ++
12 Uhr Zugtreffpunkt am Bahnhof Dresden – Neustadt
14 Uhr Demobeginn am Clara-Zetkin-Denkmal
https://www.facebook.com/events/147978139251679/

++ 07. März: Lesung; “Wege zum Nein” ++
20 Uhr @AZ Conni, Dresden
https://www.facebook.com/events/344563906045195/

++ 08. – 10. März: Veranstaltungsreihe Querschnitt Feminismus in Leipzig ++
http://feministischerkampftag.blogsport.eu/querschnitt-fem…/

++ 11. März: Demo zur Frauen-JVA Chemnitz ++
13 Uhr Technische Universität Chemnitz, Campus Reichenhainer Straße
http://feministischerkampftag.blogsport.eu/demo-chemnitz/

++15. März: Lesung: Amparo Poch y Gascón – Biographie und Erzählungen aus der spanischen Revolution++
20:30 Uhr AZ Conni Dresden

http://projekte.free.de/koenig-kurt/2018/03/06/15-03-lesung-amparo-poch-y-gascon-biographie-und-erzahlungen-aus-der-spanischen-revolution/

++ 16. – 18. März: DGTL FMNSM++
(Achtung zusätzliche Veranstaltungen rund um’s Datum)
http://www.digitalfeminism.net/2018/