Monthly Archives: Mai 2016

++ WIEDER Bustickets in Dresden vorhanden ++

Vor zwei Wochen schrieben wir

Kaum zu glauben. Anscheinend (ihr seht wir glauben es eigentlich nicht) sind alle Bustickets nach Annaberg bereits weg. Falls ihr aus Dresden fahren möchtet und noch einen Platz braucht meldet euch bitte. Wir versuchen bis Sonntag einen Überblick zu gewinnen wie viele Plätze noch benötigt werden und wie wir eine Lösung dafür finden können.

Aufgrund der hohen Nachfrage haben wir zwischenzeitlich einen zweiten Bus organisiert, Tickets bekommt ihr wie zuvor im Buchladen König Kurt beim AZ Conni.
Allerdings nur bis zum 02.06. Wenn ihr es bis dahin nicht schafft, schreibt uns eine Mail, auch das lässt sich bewältigen 🙂

Another Mobiweek..

Auch in der kommenden Woche wird die Mobitrommel für Annaberg – Buchholz gerührt.
Nun ein Kurzüberblick für euch, der jederzeit hier nochmal, inklusiver der Termine der folgenden Wochen, nachgeschaut werden kann.

17.05.16, 19.00 Uhr, Chemnitz
Lesung mit Kirsten Achtelik aus ihrem Buch „Selbstbestimmte Norm. Feminismus, Pränataldiagnostik, Abtreibung“. Hier geht’s zur Facebook-Veranstaltung.
Lokomov (Augustusburger Straße 102)

18.05.16, 19.30 Uhr, Leipzig
Lesung mit Kirsten Achtelik aus ihrem Buch „Selbstbestimmte Norm. Feminismus, Pränataldiagnostik, Abtreibung“.
Interim (Demmeringstraße 32)

19.05.16, 19.00 Uhr, Berlin
Info-Vortrag zum Schweigemarsch, Fundis und feministischen Protesten beim *aze-Tresen, hier gibt es dann auch die Tickets für die Busanreise aus Berlin.
Projektraum H48 (Hermannstraße 48, U-Bahnhof Boddinstr.)

19.05.16, 18.30 Uhr, Halle
Mobi-Vortrag und folgender Film: Maria, Christiane, Else, Karin, Lea, Lydia, Petra S., Petra W., und der §218
MLU Audimax Hörsaal XXIII

20.05.16, 20.00 Uhr, Annaberg – Buchholz
Lesung mit Kirsten Achtelik aus ihrem Buch „Selbstbestimmte Norm. Feminismus, Pränataldiagnostik, Abtreibung“.
Neues Konsulat

21.05.16, 17:00 Uhr, Plauen
Lesung mit Kirsten Achtelik aus ihrem Buch „Selbstbestimmte Norm. Feminismus, Pränataldiagnostik, Abtreibung“ + female focus-Konzert.
Projekt Schuldenberg

Mobi Annaberg – Buchholz Teil II

Nach bereits zwei Mobiveranstaltungen geht es morgen weiter.

Am 13.05. findet im Rahmen des Klatsch Café in Dresden die nächste Mobiveranstaltung statt. Um 16 Uhr beginnt das Klatsch Café und um 18 Uhr der Mobivortrag.
@FB

Dann am 15.05. beginnt in Dresden beim cafém – feminismus zum kennen_lernen die Lesereise mit Kirsten Achtelik, die aus ihrem Buch „Selbstbestimmte Norm. Feminismus, Pränataldiagnostik, Abtreibung“ vor. Das cafém beginnt um 14 Uhr und die Lesung um 16 Uhr.
@FB

Bei beiden Veranstaltungen könnt ihr Tickets für den Bus kaufen und beide Veranstaltungen finden in der kosmotique (Marti – Luther – Str. 13) statt.

Alle weiteren aktuellen Infos findet ihr auf diese Seite: schweigemarsch-stoppen.de

Das female focused & queer-feminist festival ‚Böse und Gemein‘ vom 24.-26.6. in Dresden

Wir wollen auf diese Veranstaltung hinweisen, weil wir sie nicht nur unterstützen, wir feiern sie und arbeiten eng mit den Veranstalterinnen zusammen, damit es ne tolle Veranstaltung wird. Neben einem unglaublichen Lineup wird es einen feministischen Cuntent (ja, was für ein Wortspiel!?) in der Kosmotique auf der Martin-Luther-Straße geben, den ihr euch geben solltet! Unten findet ihr auch noch das Selbstverständnis der Gruppe Böse und Gemein und weitere Links.

Wenn ihr einen Schlaflatz braucht ODER einen habt, dann gebt uns gerne über e_vibes@riseup.net oder über fb Bescheid!

Wir freuen uns sehr Teil der Böse und Gemeinde zu sein.

Hier die Infos:

Line-up

Anti-Corpos (Lieblingsband São Paulo, Brazil)
Cocaine Piss (Noise Punk aus Belgien)
Femme Krawall (Riot Grrrl aus Berlin)
Cuntroaches (Bösester & schönester Noisepunk aus Berlin)
Levitations (Sympathischster Postpunk aus Berlin)
THURM (Pure Power from everywhere)
Svffer (Crusty, blackened HC-extended von Münsteranerinnen* in Berlin)
Gurr (Feinste Garagenmusik aus Berlin)

Cuntent

▲ Sa 25.06. in der Kosmotique ▲
13 Uhr ► Wanna talk about sex? Yes Clitoris! Input + Austausch
Mit Louisa (Berlin)
15 Uhr ► Ausstellungseröffnung OFF THE ROKKET
Queere Pin-ups von Yori Gargarim
16 Uhr ► Sexy Time – Raum für Austausch. Sprechen über und beim Sex I Input + Austausch
Mit Madeline (Bochum)

▲ So 26.06. in der Kosmotique ▲
14 Uhr ► Feministisch Frühstücken
16 Uhr ► Ein Wurm mit Adlerflügeln, in der Küche Talg hackend // Lesung mit dem AK Unbehagen
18 Uhr ► PorYes – Feminist Porn Award – Feministische Konzepte in der Pornografie I Input + Austausch
Mit Lexi (Dresden/Berlin)
19.30 Uhr ► Offenes Vernetzungstreffen und Abschluss Festival

▲ 25.06./26.06. in der Queer Station / Beim Festival ▲
Cunt Collective (Oldenburg) I Ausstellung I Interaktives Angebot
► Henrike Iglesias I Installation Henrike Iglesias sind Anna Fries, Laura Naumann, Marielle Schavan und Sophia Schroth.
► Yori Gagarim (Berlin) I Festivalstand I Politische Bildung
Yori-gagarim.com
TROUBLE-X.info
OFF-THE-ROKKET.tumblr.com
Sexclusivitäten (Berlin) I Festivalstand I Sexuelle Bildung

FB Veranstaltung

13072735_1536400136665908_302221874907297663_o

Selbstverständis von Böse und Gemein:

What ist böseundgemein?
*e n g l i s h b e l o w*
böse und gemein ist ein queer-feministisches all-grrrlz Konzertkollektiv aus Dresden.
böse und gemein ist ein freundliches Kollektiv, das offen für Kooperation und neue Mitwirkende ist.

Unser Feminismus schließt keinen Menschen aus und bezieht sich nicht auf ein bestimmtes Geschlecht. Wir möchten mit euch gemeinsam die einschränkenden und diskriminierenden Normen von Biologismus und Geschlecht überwinden, ebenso wie das Wort Geschlecht – Geschlechter sind für uns Genitalien. Was du aus deiner Identität machst, bleibt dir überlassen.

Unabhängig von unserem Anspruch, Geschlecht als Konstruktion des Machterhalts bestimmter Gruppen zu überwinden, leben wir in einer Gesellschaft, in der Frauen* und Männer* unterschiedliche Erfahrungen machen. Deshalb haben wir es uns zum Ziel gemacht, weibliche Positionen auf der Bühne zu stärken. Wir schließen niemanden aus, wir ändern jetzt einfach den Fokus.

Mackertum, Abwertung von Weiblichkeit (nicht an Genitalien gebunden), boyz-Clubs, toughe Atmosphären auf Konzerten, die zum davonlaufen und sicher nicht zum genießen sind. Es ist an der Zeit, etwas Anderes auszuprobieren. Feminismus bedeutet für uns, Alternativen zu schaffen und selbst aktiv zu werden.
Queer-Feminismus bedeutet für uns, Freiräume zu gestalten, in denen wir alle so sein können, wie wir sind und sein möchten – außerhalb jeder Norm.
Queer-sein bedeutet für uns, die Emanzipation aus stereotypen Vorstellungen, kreativ zu sein und lustvoll unsere Identität/en zu erforschen.
Wir haben keinen Bock mehr darauf, dass eine bestimmte privilegierte Gruppe alle interessanten Räume einnimmt. Deshalb schaffen wir neue Räume.

Punk Positiv
Punk bedeutet für uns Selbstermächtigung, Selbermachen, Phantasie und Energie. Punk hat nichts mit einem Outfit oder einer bestimmten Musikrichtung zu tun, Punk kommt von Innen. Seit riot grrrl haben sich die Ansprüche an einen inkludierenden Feminismus verändert, die Vorstellung von Geschlecht und Identität ebenso. Die Machtfrage, die riot grrrl in (Cis-)männerdominierten Szenen gestellt (und beantwortet) hat, ist gleich geblieben. Geändert hat sich wenig. Es geht darum, durch die Verbindung von Feminismus und Punk erlebbare Freiräume zu schaffen – auf und vor der Bühne. Mitgerissen sein durch Musik, Community und Energie – gemeinsam schwitzen, atmen, schreien, tanzen. Es braucht mehr Aufwand, um die Atmosphäre auf einem Konzert nachhaltig zu ändern, als in deine Facebook-Veranstaltung „no sexism“ zu schreiben.
Gehen wir es an!

—————————————————————–

“böse und gemein“ is a queer-feminist and all-grrrlz concert-booking-collective from Dresden, Germany. It is a friendly collective that is open for cooperation and new participants.

Our feminism does not exclude anyone, nor is it focused on one specific gender. Together, we aim to overcome the restricting and discriminating norms of biologism and gender, as well as the word gender itself – to us, genders are genitals; what you make out of your own identity is entirely up to you!

Irrespective of our demand to overcome the matter of gender as a construct of power preservation by specific groups, the reality is that we live in a society in which women* and men* make different experiences. It is for that reason that we have made it our goal to strengthen female positions on stage and to emphasise them throughout our concerts. We are not excluding anyone; we are simply changing the focus.

Machoism, degradation of femininity (not bound to genitals), boyz-clubs and tough atmospheres at concerts are utterly unpleasant and in no way enjoyable. Therefore, it is time to shift the focus and to try something different.
We believe feminism means to take actions and offer alternatives. Our idea of queer-feminism contains the creation of open spaces where everyone can be how and whomever they are or would like to be – beyond the boundaries of any form of norm or standard. To us, being queer means the emancipation from stereotypical images and conceptions, to get creative and to explore our identity/ies.
We are tired of the taking over of spaces by a certain privileged group – thus, we are aiming to create and offer new spaces.

Punk-positive.
To us, punk means self-empowerment, DIY, imagination and energy. It has nothing to do with a certain style or music genre – punk comes from within. The demands on inclusive feminism and the idea of gender and identity have changed since riot grrrl. However, the question of power that riot grrrl raised (and answered) within the (cis) male dominated scene still remains. Not much has changed. We want to create new open spaces through the link between feminism and punk – on and off the stage. Through being carried away by music, community and energy – collectively sweating, breathing, shouting and dancing. It needs more effort to create a lasting effect on and change in the atmosphere of a concert than to state “no sexism” in your Facebook event.
Let’s do this!
————————————————–
Queers in love at the end of the world.