Monthly Archives: Dezember 2015

Bekennerinnenschreiben „Punk ist dann tot, wenn er ein beschissener Männerverein ist.“

Uns wurde per Mail folgendes Schreiben mit der Bitte um Veröffentlichung zugespielt. Dieser Bitte kommen wir gern nach:

„Ich möchte mich dazu bekennen, was ich getan habe und erklären, was das sollte. Bei Bekennerinnenschreiben denkt man gleich an strafrechtlich relevante Handlungen, in diesem Fall war es keine. Eigentlich eine ganz einfache Geschichte, aber so einfach fand ich es gar nicht. Also:

Am Freitag, 11.12.2015 fand die Klatschcafé-Soliparty statt. Das Klatschcafé ist eine super Sache, und außerdem wollte ich das letzte Konzert von Mengenrabatz nicht verpassen. Was ich gemacht habe: Ich ging zwischen zwei Songs auf die Bühne und sagte durchs Mikro: „Punk ist dann tot, wenn er ein beschissener Männerverein ist. Auf der Bühne; und vor der Bühne.“
Was war passiert, warum diese Intervention? Eigentlich nichts Besonderes, und das ist auch schon Teil des Problems: Continue reading

Gesegnete Weihnachten – in Sachsen nur für Heteros?

Vorbemerkung:
pünktlich zu Heiligabend sind die Kirchen selbst in mehrheitlich atheistisch geprägten Gegenden wieder voll. In Weihnachtspredigten wird an das Gute im Menschen appelliert und zu Mitmenschlichkeit und Toleranz aufgerufen. Weit verbreitet ist auch die Mahnung zum Nachdenken und zur Besinnlichkeit. Dem wollen wir uns mit diesem Text anschließen: Denkt doch mal nach, wie eigentlich der neue evangelische Oberhirte Carsten Rentzing in Sachsen zu diesen Weihnachtswünschen passt.

Warum Fundi-Christen in Sachsen so gut gedeihen

Carsten Rentzing wurde am 31.05.2015 nach 6 Wahlgängen knapp zum neuen Landesbischof der sächsischen evangelisch-lutherische Landeskirche gewählt und Ende August in sein Amt eingeführt. Dazwischen wurde er mit einem Interview mit der „Welt“ seine homophoben Ansichten einem breiteren Publikum bekannt.1 Doch leider sind seine Ansichten kein Einzelfall, sondern Symptom eines tiefer wurzelnden Problems. Continue reading

Brandanschlag auf Dresdener Hausprojekt RM16

In der Nacht vom 23. auf den 24.12. wurde ein Brandanschlag auf der Dresdener Hausprojekt RM16 verübt. Glücklicherweise konnte das im Kohlenkeller entfachte Feuer schnell entdeckt und gelöscht werden. Es entstand „lediglich“ Sachschaden.

Dies ist nicht der erste Angriff auf ein Hausprojekt in diesem Jahr.
Dies ist nicht der erste Brandanschlag auf die RM 16.

Wir erklären uns solidarisch mit den Bewohner_innen und kotzen wenn wir sehen wie die sächsische Polizei mit dem Geschehenen umgeht. Nämlich gar nicht – es besteht aus ihrer Sicht kein Grund für Ermittlungen.

Hier gibt es weitere Infos:
addn.me
SäZ

In Remembrance of Oury Jalloh, 07.01.16

+++ Am 07.01. auf nach Dessau +++ In Remembrance of Oury Jalloh +++

Am 7. Januar 2005 verbrannte Oury Jalloh an Händen und Füßen gefesselt in einer Dessauer Polizeizelle. Anders als Polizei und Öffentlichkeit haben Freund*innen Oury Jallohs und antirassistische Initiativen nie daran geglaubt dass sich der Asylbewerber aus Sierra Leone selbst angezündet hat. Im Mai 2005 erhob die Staatsanwaltschaft gegen den Polizisten Andreas S. und seinen Kollegen Hans-Ulrich M. Anklage wegen fahrlässiger Tötung. Zwei Jahre später begann der Prozess vor dem Landgericht Dessau-Roßlau, bei dem Verwandte von Oury Jalloh als Nebenkläger auftraten. Nach monatelangen Verhandlungen wurden beide Polizisten aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Im Jahr 2010 hob der Bundesgerichtshof das Urteil auf und leitete das Verfahren an das Landgericht Magdeburg weiter. Im Januar 2011 begann der neue Prozess, der im Dezember 2012 mit der Verurteilung des Dienststellenleiters Andreas S. wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe von 10.800 Euro endete. Ihm wurde angelastet, die Gegensprechanlage, mit der der Zustand des von der Polizei an das Bett gefesselten Oury Jalloh kontrolliert werden sollte, leise gestellt zu haben. Im September 2014 bestätigte der Bundesgerichtshof das Urteil, das damit rechtskräftig wurde. Von Beginn an kämpfte die Initiative in Gedenken an Oury Jalloh für eine vollständige Aufklärung der Todesumstände. Sie sammelte Geld, um auf eigene Kosten Gutachten erstellen zu lassen. Im Jahr 2013 legte sie ein Gutachten vor, das nachweist, dass nur mithilfe von Brandbeschleunigern derart tödliche Brandverletzungen hervorgerufen werden können. Nach und nach wurden weitere Hintergründe der Ermordung Oury Jallohs bekannt, die zahlreiche Vertuschungsversuche der beteiligten Behörden sichtbar machten. Im Oktober 2015 traten ein weiteres internationales Gutachterteam mit Untersuchungsergebnissen vor die Presse. Auch diese Expert*innen kamen zu dem Schluss, dass eine dritte Person das Feuer entzündet haben muss – entweder durch Zerstörung und unmittelbare Entzündung der Matratze an verschiedenen Stellen oder unter Verwendung von Brandbeschleuniger.

Wir rufen auf zur Gedenkdemonstration am 11. Todestag von Oury Jalloh, dem 7. Januar 2016 in Dessau. Break the Silence! Demonstriert gemeinsam mit der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh gegen Vertuschung, Manipulation und Strafvereitelung von Verbrechen durch Beamte des Staates! Gegen die Repression von zivilgesellschaftlichem Engagement zur Aufklärung und öffentlichen Skandalisierung dieser Zustände! Zeigt Euch solidarisch mit der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh!

Wir fordern Aufklärung und Gerechtigkeit!
Wir fordern die Wiederaufnahme der Ermittlungen!
Oury Jalloh – das war Mord!

Bustickets für den Bus aus Dresden gibt es nicht nur am Tag selbst am Bus, sondern auch an folgenden Orten:
31.12.15 Silvesterparty AZ Conni (sowie immer dann wenn das Conni ohnehin geöffnet ist)
06.01.16 20 Uhr Kosmotique
http://kosmotique.org/events/index.html

cafém im Dezember: „Das Licht ist weder gerecht noch ungerecht“

Das letzte cafém 2015 findet am 20.12. statt und wir wollen das Jahr gern mit euch gemeinsam im AZ Conni ausklingen lassen und dürfen dazu Jayrôme C. Robinet mit seiner Vorstellung von „Das Licht ist weder gerecht noch ungerecht“ bei uns begrüßen. Im Anschluss gibt es dann noch ein wenig Musik.

buch

 

 

„Gute Lyrik kann schützen vor schädlichen Welteinflüssen. Der Band von Jayrôme ist ein kleiner Schutzschild.“
(Nora Gomringer, Autorin & Lyrikerin)

 

 

 

<<Welche Ausdrucksformen gibt es für das kurze Glück und die lange grundsätzliche Verzweiflung, für Identitäten, die angeboten werden und doch immer nicht stimmen, für das Schweigen als Erstsprache, für die Wut über Trans-Diskriminierungen und für die Liebe, die nicht ein Gefühl ist, sondern ein Umgehen mit Menschen?

Jayrôme C. Robinet vereint in „Das Licht ist weder gerecht noch ungerecht“ mehrere Genres: Theatermonolog trifft auf Spoken Word, Kurzgeschichte auf lyrische Prosa, Geschriebenes auf Gesprochenes. Humorvoll und scharfsinnig tritt Jayrôme C. in den Dialog mit Welt, um nichts Geringeres als „die Fallhöhe von Wort zu Wahrheit zu verringern“.

Seine Sprache weckt neue Bilder, kombiniert Sanftes mit Rasantem und eröffnet durch kleine Verschiebungen des Ausdrucks neue Perspektiven. Jayrôme C. Robinet selbst performen zu hören, reißt mit und hallt lange nach – ist Erlebnis und Muss zugleich.>>

Jayrôme C. Robinet, geb. 1977 in Frankreich, ist Schriftsteller, Spoken Word Künstler und Übersetzer. Blogger, Journalist und Aktivist. M.A. Biographisches und Kreatives Schreiben an der Alice Salomon Hochschule Berlin. Gender fluid mit Variationshintergrund, weiß und Akademiker aus einer bildungsbürgertumsfernen Familie. 2012 war er Writer in residence an der Villa Decius in Krakau mit einem Stipendium der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit. Jayrôme C. lebt und arbeitet in Berlin.

Buch-Trailer
Verlag w_orten & meer

Beginn cafém: 16 Uhr
Performance: 18 Uhr
Ort: AZ Conni
FB

critique’n’act – joining »…umsGanze!«

Nun ist es offiziell.

Zusammen mit  der Gruppe Polar, Außer Kontrolle und U.R.A. haben wir uns zusammengetan und eine Föderation gegründet – critique’n’act.

In dieser gruppenübergreifenden Föderation wollen wir linksradikale Akteur_innen in Dresden verbindlicher zusammenbringen. Für die Organisierung in einem bundesweiten Zusammenhang sind wir außerdem gemeinsam dem Bündnis »…umsGanze!« beigetreten. »…umsGanze!« wurde Ende 2006 gegründet, um linksradikale Gesellschaftskritik überregional zu organisieren und handlungsfähig zu machen. Wir wollen Teil dieses Bündnisses sein, um unsere lokalen Bezüge auch in bundesweiten Strukturen zu diskutieren und gerade in der aktuellen Situation direkter auf solidarische Verstärkung zurückgreifen zu können.

Bereits am 10.12. stellen wir uns euren kritischen Fragen im Rahmen einer Podiumsveranstaltung um 20h im AZ Conni:

Wir, die Gruppen e*vibes, Ausser Kontrolle, Undogmatische Radikale Antifa und gruppe polar, haben in Dresden critique’n’act gegründet. In dieser gruppenübergreifenden Föderation wollen wir linksradikale Akteur*innen in Dresden verbindlicher zusammenbringen. Für die Organisierung in einem bundesweiten Zusammenhang sind wir außerdem gemeinsam dem Bündnis »…umsGanze!« beigetreten.
Diesen Schritt, sowie die Föderation selbst wollen wir mit euch im Rahmen dieser Veranstaltung diskutieren.

Unsere Beitrittserklärung: Continue reading