Monthly Archives: Oktober 2015

Audio: Von “besorgten Bürgern” und “deutscher Willkommenskultur”

critique’n’act (eine Föderation dresdner Gruppen, dazu bald mehr) hat sich nicht nur an der Mobilisierung zu den Protesten an Pegidas erstem Geburtstag beteiligt, sondern die Kritik auch inhaltlich auf den Punkt gebracht. Einerseits in dem Aufruf, andererseits auch durch einen Redebeitrag auf dem Sternlauf. Für alle, die nicht auf der passenden Demo mitgelaufen sind hier nun die Rede zum nachhören.

Rassismus unter EMMAs feministischem Deckmantel

Wie vermeintlich „feministische“ Positionen für rassistische Parolen benutzt werden: ein Kommentar

Im aktuellen asylfeindlichen Diskurs wird neuerdings von vielen Seiten im Namen des Feminismus argumentiert. Die Phrase von der Gleichberechtigung der Geschlechter als einer der „wichtigsten Errungenschaften unserer westlichen Welt“ dröhnt uns aus jeder Ecke entgegen.
Die Instrumentalisierung des Kampfes um die Rechte von Frauen* im Sinne der Legitimation offen rassistischer Ressentiments ist ein beliebtes Instrument im öffentlichen Diskurs geworden: So äußert beispielsweise die EMMA in ihrer aktuellen Ausgabe: „Deutsche Frauen machen sich Sorgen. Um die Frauen und Kinder unter den Flüchtlingen. Aber auch um sich selbst.“ Dabei gehe es Ihnen nicht nur um die Lage von Frauen* auf der Flucht und in den Lagern, sondern auch um „unsere Gleichberechtigung“, welche angesichts der „hunderttausenden meist jungen Männern, die in unser Land strömen“ gefährdet sei. Daran schließt sich ein Forderungskatalog an, in dem Maßnahmen zur Verbesserung der besonders prekären Bedingungen weiblicher geflüchteter Menschen vorgeschlagen werden. Abgesehen davon, dass die EMMA eine Erklärung schuldig bleibt, was genau sie denn mit „unserer Gleichberechtigung“ eigentlich meint, distanziert sie sich in ihrem Statement nicht von rassistischen Parolen, sondern liefert ganz im Gegenteil mit feministischer „Argumentation“ neuen Stoff für „besorgte Bürger“ und Anti-Asyl- Hardliner_innen.

Continue reading

Den PEGIDA-Geburtstag zum Desaster machen!

Gegen ein Jahr rational befreite Zone Dresden

Gemeinsamer Aufruf der Gruppen: URA, e*vibes, AusserKontrolle und gruppe polar

Vor gut einem Jahr marschierte die rechtspopulistische PEGIDA zum ersten Mal durch Dresden. Inzwischen versammeln sich täglich Rassist*innen irgendwo in Sachsen. Die Zahl der Übergriffe auf Geflüchtete, ihre Unterkünfte und Unterstützer*innen steigt, gestützt auf eine erstarkende rechte Hegemonie, in schwindelerregende Höhen. Die pogromartigen Ausschreitungen in Heidenau sind zum Sinnbild dieser Entwicklung geworden. In den letzten Monaten zielten antifaschistische Interventionen darauf ab, das Schlimmste zu verhindern, Betroffene vor Ort und Proteste von Refugees zu unterstützen. Es gibt auch Positives zu berichten: Überall organisieren sich Menschen in Nachbarschaftsinitiativen, um Geflüchtete zu unterstützen. Viele leisten praktische Fluchthilfe. Tausende demonstrierten auch in Dresden für eine Willkommenskultur. All diese Initiativen verlaufen jedoch unter dem Druck verschärfter Asylgesetze und rassistischen Terrors im Sande. Sie wirken mit Blick auf die zehntausenden Toten an den europäischen Außengrenzen sogar beinahe zynisch. Am 19. Oktober will PEGIDA den ersten Geburtstag feiern. Für uns ein Grund, uns wieder dem Herz der rassistischen Bestie zuzuwenden und Bachmann und Co. keinen Meter ungestört laufen zu lassen.

Deutschland hilft nix Continue reading

cafém im Oktober: Theater-Workshop

Die Sommerpause ist vorbei – am 18.10. findet das nächste cafém statt. Wie immer gibt es einen leckeren Brunch (zu dem ihr gerne etwas veganes oder vegetarisches mitbringen könnt), eine Leseecke mit vielen zines und Büchern, eine Spieleecke und viel Raum und Zeit zum Quatschen.
Ab 15:00 Uhr heißt es dann:

Auf die Bühne, fertig los!
Ja! Zuerst: warm werden. Die freudige Lust am Spiel aufwecken.
Dann: aus (sich drinnen und herAUS) probieren!

Mit-ein-ander(en). Wild. Ruhig, lustig, erst ins Improvisieren kommen, dabei angeregt werden von mir, Schauspielerin, Anna. Spielen mit dem Schlüpfen in “fremde andere”, spielen mit der “vertrauten Einheit”.
Im FLTI Raum, in dem wir mit Themen von Geschlecht spielen können, nicht Spielball von Geschlecht sind.

Die Plätze für den Theaterworkshop sind auf 10 Personen begrenzt, also meldet euch an unter: cafemdresden@riseup.net

cafém: 14 – 20:00 Uhr
Theater-WS: 15:00 Uhr
FB

Hier findet hier außerdem die Plakate zum selber Ausdrucken & Aufhängen bzw. um sie an alle eure Freund_innen zu verschicken 🙂

cafem-theater-decafem-theater-en

Bleiberecht für Roma-Familien in Hamburg!

In den aktuellen Debatten um die Asylpolitik wird immer wieder versucht, zwischen „richtigen“ und „falschen“ Geflüchteten zu unterscheiden. Wie damit rassistische Diskriminierungen zementiert werden, zeigt gerade das Beispiel der Besetzung des Hamburger Michel durch von Abschiebung bedrohten Roma-Familien. Die Gruppe Gegen Antiromaismus hat dazu folgenden offenen Brief verfasst, den wir ebenfalls unterzeichnet haben: http://namf.blogsport.de/2015/10/05/bleiberecht-fuer-die-familien-im-hamburger-michel/

Respekt, solidarische Grüße und viel Kraft nach Hamburg.
Wenn ihr (Einzelpersonen, Initiativen,…) noch unterschreiben wollt: es reicht eine kurze Mail an solidarity_not_charity[at]riseup[punkt]net