Monthly Archives: August 2015

Programm für die CES-Konferenz

Första Linjen hat am Wochenende das vorläufige Programm der CES 2015 bekannt gegeben.

Unsere Beiträge für die Konferenz:

Samstag, den 19.10., 14:00-15:30, zusammen mit Feminist Fightback (England)

Der Kampf um Reproduktionsgerechtigkeit  – eine Bestandsaufnahme feministischer Strategien und rechter Angriffe

Bei diesem Podium werden Aktivist_innen aus Großbritannien, Schweden und Deutschland über die aktuelle Situation religiöser und staatlicher Angriffe auf unsere reproduktiven Rechte sprechen. Die Hürden für eine Abtreibung bieten ein Barometer für breitere kapitalistische Tendenzen, davon ausgehend werden wir beleuchten, wie zunehmende antifeministische Mobilisierungen erklärt werden können und verschiedene feministische Strategien gegen den Backlash diskutieren.

Auch wenn unsere Aktivitäten hauptsächlich in Europa verortet sind möchten wir auch einige Informationen über lateinamerikanische Kämpfe einfließen lassen.

 

Sonntag, den 20.10., 13:30-15:00

Geschlecht und Kapitalismus – eine unvermeidbare Liebe? Über die Notwendigkeit, feministische (und) antikapitalistische Kämpfe zu verbinden.

Nach einem kurzen Input zu unserer Sicht auf den Zusammenhang zwischen Geschlecht und Kapitalismus wollen wir verteilt in Kleingruppen verschiedene Texte lesen, die sich der Frage auf unterschiedliche Art nähern. Danach möchten wir gerne diskutieren, warum feministische und antikapitalistische Kämpfe notwendigerweise miteinander verknüpft sein müssen und wie diese Kämpfe und Praxen in Europa, weltweit und im Alltag aussehen können.

 

#Heidenau

Besser spät als nie.
Auch wir möchten zu den Aktionen am Wochenende aufrufen.

11221530_1054218871255202_5883905790439713874_n

Morgen: um 15Uhr Willkommensfest an/vor/beim/im Praktiker. Hier ist es dank der sächsichen Polizei und Regierung leider noch nicht möglich eine genaue Aussage zu treffen. Wir bemühen uns weitere Informationen zeitnah zu posten.
Facebook Event

Samstag: Demonstration um 14Uhr am Dresdener Hauptbahnhof „Heute die Pogrome von morgen verhindern“
Facebook Event

Solicocktail- und Infostand

Am Samstag ab 16h werden wir im Rahmen des Hechtfests einen Solicocktail- und Infostand im AZ Conni machen (Cocktails gibt’s mit und ohne Alkohol). Abgesehen von spannenden Gesprächen mit euch erhoffen wir uns, durch die Einnahmen einen Teil der anstehenden Prozess- und Anwält_innenkosten bezahlen zu können. Es geht dabei um einige Aktivist_innen, gegen die die Polizei ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz eingeleitet hat, nur weil sie in 50m Entfernung von der Fundi-Demo in Annaberg ein Transparent getragen haben.

Facebook

Connecting European Struggles

Wir möchten euch gerne den Aufruf für die von Första Linjen in Schweden organisierte CES-Konferenz nahelegen. Auch wir werden dazu beitragen – unsere Workshopankündigung wird bald kommen.

Konferenz in Malmö (Schweden) vom 18. – 20. September 2015

2014 gab es die erste „Connecting European Struggles“-Konferenz im schwedischen Lund. Dort trafen Teilnehmer_innen aus verschiedenen europäischen Ländern zusammen, um rund um Krisenpolitiken zu diskutieren, sich zu vernetzen und zu mobilisieren. Jetzt rufen wir zur CES 2105 auf, diesmal in Malmö, die – so hoffen wir – auf die vorhergehende aufbauen kann und größer, besser und breiter wird.

Wir haben uns entschieden, das Hauptaugenmerk auf der 2015er-Konferenz auf Genderaspekte und Feminismus in der Krise zu werfen – eine Perspektive, die in vielen radikalen Analysen unserer momentanten Situation und in vielen Sichtweisen auf diese fehlt. Continue reading

Definitionsmacht – eine feministische Kritik (Audio)

Hier findet ihr einen Mitschnitt der Veranstaltung am 6. Juni 2015 im Autonomen Zentrum Köln – es referierte die Interessiertengruppe e*space im Rahmen einer mehrteiligen Diskussionsreihe.
Die Ankündigung lautete: „Oft wird Kritik am “Konzept” der Definitionsmacht als antifeministisch abgeschmettert. So werden wichtige Debatten zum Umgang mit sexualisierter Gewalt und Diskriminierung verhindert. Als feministische Gruppe hoffen wir, dass uns dies erspart bleibt und ein offener Austausch über theoretische und praktische Probleme sowie mögliche Alternativen zu diesem scheinbar unumstößlichen Standard stattfinden kann.“
In vielen Punkten stimmt der Vortrag mit diesem, schon einige Monate alten, Text (November 2014) überein.