Monthly Archives: Mai 2015

Zum Einstimmen auf den Protest in Annaberg-Buchholz

Gestern gab es eine kleine Transpi- und Schilder-Mal-Aktion und wir freuen uns schon, diese morgen mit euch auf die Straßen von Annaberg-Buchholz zu tragen 🙂

probetterlife

Zur Erinnerung:
Treffpunkt für den Bus ab Dresden ist 14:30 Uhr am Großenhainer Platz, Abfahrt 15:00 Uhr. Es gibt noch ein paar freie Plätze.
Alle weiteren aktuellen/wichtigen Infos findet ihr hier.

Neuigkeiten zum Protest in Annaberg-Buchholz

Auf Schweigemarsch-Stoppen.de gibt es jetzt die aktuellsten Infos zum Protest und eine Aktionskarte zum herunterladen.

Außerdem gibt es eine Änderung bei der Busanreise aus Dresden. Um nicht unnötig lange in Annaberg-Buchholz warten zu müssen und weil der Stopp in Chemnitz entfällt, wird die Abfahrtszeit um eine Stunde nach hinten verlegt.

Treffpunkt ist jetzt 14:30 Uhr am Großenhainer Platz
Für Kurzentschlossene gibt es vor der Abfahrt auch noch Restkarten für 15€.

Zu guter letzt wollen wir euch diesen Radio-Jingle nicht vorenthalten, der für die Pro-Choice-Demonstration wirbt.

+++News zu Annaberg – Buchholz+++

Chemnitz:
Heute findet eine Infoveranstaltung statt und ihr habt die letzte Chance Tickets zu kaufen
„Lesung und Infoveranstaltung im Neuen Konsulat
Auch hier gibt es die Lesung von Katja Krolzig-Matthei zum §218 und anschließend Infos zum Protest gegen den Schweigemarsch.“
19h Odradek

Für die Fahrt ohne Bus gibt es einen Auto- und einen Zugtreffpunkt.
Autotreffpunkt:
Ort: Netto Parkplatz (Wilhelm Raabe Str. 6) gegenüber vom Technischen Rathaus (Annaberger Str. 89)
Zeit: 15.00 Uhr.

Treffpunkt Zug:
Ort: Gemeinsame Abfahrt Chemnitz Hbf
Treffzeit: 14.15 Uhr
Abfahrtzeit: 14:36 Uhr

________________________

Dresden:
Morgen gibt es die letzte Chance Tickets für den Bus zu kaufen. Eventuelle Restbestände dann noch spontan kurz vor der Abfahrt.
Abfahrt 01.06. 14 Uhr, Großenhainer Platz -> Treffpunkt 13:30Uhr

________________________

Leipzig:
Infoveranstaltung der Jusos mit Kirsten Achtelik
„Die Strukturen hinter dem CDL und der “Lebensschutz”-Bewegung in Deutschland“
18:30 Uhr Rosa-Luxemburg-Str. 19/21, 3. Etage
https://www.facebook.com/events/109795739352732/

Außerdem sind alle Bustickets in Leipzig ausverkauft. Es gibt jedoch einen Autotreffpunkt: Selneckerstraße (an der Kirche), Zeit: 14:30 Uhr -> kommt wenn ihr noch einen Platz braucht, oder noch einen Platz im Auto frei habt

„Ist Konsens sexy?“ – Ein Artikel von Tanya Serisier

„Is Consent Sexy?“
Diese Frage stellt Tanya Serisier ihrem Artikel im Magazin ’bamn’ der britischen Assoziation ‘Plan C’ voran. Wir präsentieren hier eine Übersetzung ins Deutsche (die englische Version findet ihr hier).
Die Geschichte, wie dieser Artikel nun auf diesen Blog kommt, ist folgende: Am Rande der Anarchafeministischen Konferenz im Oktober 2014 in London besuchten wir ein Treffen der großartigen Feminist Fightback, die sich im Common House treffen. Dort laufen übrigens viele sehr spannende Sachen. Im selben Haus ist der Londoner Teil von Plan C tätig, weshalb deren Broschüren dort auslagen. Ein Exemplar kam mit nach Dresden.
Im deutschen (Queer)Feminismus wird dem Kampf gegen sexualisierte Gewalt oft das Ideal der ‘konsensuellen’ Sexualität zur Seite gestellt. Wir haben sogar ein Transparent, auf dem ‘Wir lieben Konsens’ steht 😉 Anscheinend ist es im englischsprachigen Raum, von dem wir ja auch beeinflusst sind, ebenso Standard. Dagegen schreibt Serisier als Feministin an.
Schnell entstand der Wunsch, Debattenbeiträge wie diese (z.B. auch rund um safer spaces) zu ‘importieren’, um sich möglicherweise etwas weniger im Kreis zu drehen bzw. in der deutschen Suppe zu verirren 😉
Da das Übersetzen von Texten aber eine aufwändige Sache ist und am ehesten liegen bleibt, wenn die Tagespolitik ruft (schaut euch mal Nachrichten über Dresden an), hat schon die Veröffentlichung dieser einen Textübersetzung ein halbes Jahr gedauert. Wenn ihr des Englischen (oder anderer Fremdsprachen) halbwegs mächtig und daran interessiert seid, die Sache in Zukunft zu beschleunigen, dann schreibt uns doch mal.

Zur Autorin: Dr. Tanya Serisier ist seit über einem Jahrzehnt feministische und queere Aktivistin. Bis Januar 2014 lebte sie in Australien, wo sie u.a. beteiligt war an Anti-Border-Aktivismus, community organizing gegen sexualisierte Gewalt oder den Camp Betty queer festivals, während sie nebenbei prekär als Akademikerin arbeitete. Dann zog sie um nach Belfast, Nordirland, wo sie nun an der Queens University zu Gender, Sexualität und Gewalt forscht und lehrt. Vor allem widmet sie sich kulturellen Konstruktionen von gutem Sex, schlechtem Sex und sexueller Gewalt sowie der Art und Weise der Repräsentation von Feminismus und queer politics in der populären Kultur. Sie hat der Übersetzung und Veröffentlichung erfreut zugestimmt.

Ist Konsens sexy? (Tanya Serisier)

‘Konsens ist sexy. Sex ohne Konsens ist Vergewaltigung.’ (orig.:‘Consent is sexy. Sex without consent is rape.’). Dieser Slogan stammt von einer Kampagne aus den USA, deren Zielgruppe Student_innen sind und die darauf abzielt, eine ‘Konsens-Kultur’ auf dem Uni-Campus zu fördern. Aber der Slogan könnte ebenso gut von jeder anderen Kampagne stammen, der es um eine Reduktion sexualisierter Gewalt oder um die Veränderung sexuellen Verhaltens geht. Die politische Logik dieser Kampagne ist in Ländern wie den USA oder UK so weit verbreitet, dass es sich tatsächlich um eine Form von ‚common sense knowledge‘ (1) oder gar um eine hegemoniale Wahrheit handelt, die große Teile des gesamten politische Spektrums gemein haben. Diese Logik besagt vor allem, dass Vergewaltigung – definiert als sexuelle Aktivitäten, denen eine_r der Beteiligten nicht zugestimmt(2) hat – eine schreckliche Sache ist und nicht vorkommen sollte. Deshalb haben wir die Aufgabe, gesellschaftlich und kulturell Sex stark zu machen, der das Gegenteil dieses illegalen, schädlichen und unethischen Sexes ist.(3) Den gesetzlichen Definitionen von Nicht-Konsens folgend, wird Konsens das primäre Kriterium, um guten, ethischen und sogar ‘sexy’ Sex zu bewerten.

Continue reading

Ein Brief! Ein Brief! – Antwort von Feminist Fightback London!

Hoch die feministische Solidarität!

Nachdem wir den Londoner_innen viel Erfolg bei ihrer Pro Choice Aktion gewünscht hatten, erreichte uns das hier:

Dear comrades,

We were very happy to receive your letter in solidarity with our action. The pro-choice action in Stratford, London against “Helpers of God’s Precious Infants” on Sat 9th of May 2015 was vibrant and loud. Feminist protestors –both from Feminist Fightback and other allies that came for the action- blocked the anti-choice religious group as they tried to march from a church to the abortion clinic. The action took place outside the church –with the intention of not interfering nearby the abortion clinic- and attracted passer-bys who stopped and engaged with us. The group ranged from women to children to male allies around colourful handcrafted banners. We made noise with pots and pans, whistles and the stereo that was playing punk songs as well as feminist classics. There was a brilliant moment where we sang along to Aretha Franklin’s Respect, summed up why we were there: RESPECT women’s choices! The feminist presence managed to delay the anti-choice group for over two hours until we were pushed back by the police (who escorted the procession), though the anti-choice demonstration only had ten minutes in front of the clinic. A great achievement!

We would also wish to express our solidarity with your action on the 1st of June in Annaberg-Buchholz in Germany. It is great to make connections with and be inspired by comrades working on similar issues elsewhere. Attempts by religious groups to make regressive demands in terms of reproductive rights and harassing women against making choices regarding their own bodies, are merely the last desperate acts of a dilapidated dogma. We will continue to engage in action to stand against fundamentalist religious attempts to control and dictate women’s lives. We very much appreciate engaging in on-going conversations with comrades around the world on this issue!

We look forward to hearing about your experience and in combining efforts to overcome the challenges to our reproductive rights!

In solidarity,
Feminist Fightback

Infos zur Aktion in London gibt es hier und hier.

Infostand in Rostock

Juhuuu! am Donnerstag, den 28.5. werden wir in Rostock im Café Median anlässlich des Solitresens unserer Freund_innen der Ladyfestgruppe Rostock mit einigem Stuff dabei sein um den Feminismus in der_die Öffentlichkeit zu tragen.
Wir freuen uns drauf, das Ladyfest unterstützen zu können!

Hier könnt ihr euch sowohl über Veranstaltungen in Rostock allgemein, als natürlich auch zum Ladyfest informieren.

Heute beim cafém..

Buchvorstellung „§218 – Feministische Perspektiven auf die Abtreibungsdebatte in Deutschland“ von Katja Krolzik-Matthei und Infos zum Protest in Annaberg-Buchholz. Ein Transpi erinnert an den 17. Mai 1990, an dem Homosexualität als psychische Krankheit abgeschafft wurde. Hetero_normative Gesamtscheisze muss auch weiterhin bekämpft werden. Kommt vorbei und leistet uns Gesellschaft beim cafém!

11236435_833983883363342_845400861980902218_n

Women in Exile trifft auf das Refugee Frauen* Café

Ausnahmsweise hier ein Ankündigungstext auf Englisch:

The workshop will describe the history of Women in Exile and Friends. In a power point presentation and a short film clip from our raft tour last summer, this was joined by refugee women and supporters without refugee background nation wide.

We will tell a story that started from personal problems, which made us organize ourselves politically and friends supporting our political fight. After that, we will discuss together about general refugee issues, from a woman’s perspective such as isolation, exclusion, sexist and racist discrimination.

Women in Exile‘is an initiative of refugee women founded in Brandenburg in 2002 to fight for their rights. We decided to organize ourselves as a refugee women’s group because we have made the experience that refugee women are doubly discriminated against, not only by the racist and discriminative refugee laws in general, but also as women.

Women in Exile & Friends‘ was formed in 2011 by Women in Exile & activists in solidarity without refugee background. We focus on the abolition of Lagers, all laws governing the life of asylum seekers and migrants, and on the intersection of racism and sexism. In our group we experience that women can relate to each other, regardless of their differences in age, origin, religion, status, sexual orientation or other factors. And that together we can make an impact. We develop strategies to achieve political change and take our protest against the inhuman living conditions of refugee women to the public.

Wednesday May 13th
6.30pm // Martin Luther Str. 13 (kosmotique)