Antisexistischer Support als Unterstützungsstruktur für die Szene..?!

Yeah! Wir freuen uns – ASL kommt nach Dresden und organisiert einen Workshop. Meldet euch im Idealfall, wenn ihr teilnehmen möchtet. Einfach rumkommen geht auch.

Weitere Infos zum Workshop:

In Leipzig gibt es seit einigen Jahren den Antisexistischen Support (asl), eine Gruppe, die sich aus den linken Strukturen heraus gebildet hat, um sexualisierter Gewalt in der Szene besser begegnen zu können. Das Besondere: Der asl besteht aus drei AGs. Eine AG ist zuständig für die Begleitung und Unterstützung von Betroffenen, eine für die transformative Arbeit mit gewaltausübenden Personen (Reflexion und Veränderung des Verhaltens) und eine entlastet die AGs durch die Übernahme verschiedener Orga-Aufgaben innerhalb der Gruppe, organisiert interne Weiterbildungen und verschiedene öffentliche Veranstaltungen, die die Szene für das Thema sensibilisieren möchten.
Wir möchten euch zu Beginn des Workshops den asl (Entstehung, Grundsätze unserer Arbeit, Struktur) kurz vorstellen. Der Schwerpunkt liegt an diesem Nachmittag dann aber darauf, mit euch gemeinsam zu überlegen, wie die antisexistische Arbeit in Dresden derzeit aussieht und welche weiteren Ressourcen, Strukturen, Veranstaltungen etc. ihr euch wünschen würdet. Wir haben uns überlegt, dass es schön wäre, wenn es am Ende die eine oder andere konkretere Idee gibt, was angestoßen werden könnte/sollte und wie sich die Situation weiter verbessern lässt (unsere Erfahrung ist, dass es in der Szene irgendwie nie genug antisexistische Strukturen gibt…).

Wir freuen uns auf einen spannenden Tag mit euch!
Antisexistischer Support Leipzig – asl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.