Böse und Gemein – queer & punx celebration

Whooop! Nur noch einmal schlafen und dann findet das Böse & Gemein Fest #2 statt!!!
Euch erwarten von Freitag bis Sonntag böse Konzerte und gemeine Workshops, Diskussionsforen, Vorträge und viele Geselligkeiten. Kommet zahlreich ins objekt klein a, wir haben maximalen Bock!!!
Hier geht es zur FB- Veranstaltung.

Das vollständige Programm findet ihr in diesem reader. Dabei wollen wir auf einen Vortrag im Besonderen hinweisen:

Sexarbeit – emanzipatorische Perspektiven

mit Theodora Becker von Hydra e.V.
24. Juni 14:00 – 15:30 Uhr @ objekt klein a in der Meschwitzstr. 9

Ab Juli 2017 beginnt die Umsetzung des sogenannten Prostituiertenschutzgesetzes. Sexarbeitsverbände kritisieren nicht zuletzt den Verlust der Anonymität durch Registrierung und einen paternalistischen Beratungszwang im Stile verpflichtender Schwangerschaftsabbruchsberatu ngen. Auch befürchten sie Schwierigkeiten gerade kleiner, mitunter auch kollektiv oder von relativ fairen Betreiber*innen geführter Bordelle, die Auflagen für Bordellkonzession zu erfüllen.
Wir nehmen die Debatte um das Gesetz zum Anlass, über linke Perspektiven auf Sexarbeit zu diskutieren. Der Vortrag von Theodora Becker gibt einen Überblick über die rechtliche Lage, analysiert die politische Situation und nimmt sich die Freiheit, utopisch darüber hinauszudenken.
Denn im gegenwätigen Prostitutionsdiskurs stehen sich vor allem zwei Positionen gegenüber: Dies sind einerseits Befürworter*innen einer Verschärfung von Straf- und Ordnungsrecht aus abolitionistischer, d.h. auf Abschaffung von Prostitution gerichteter, oder regulationistischer, in Deutschland gegenwärtig stark auf Kontrolle setzender Perspektive. Andererseits verteidigen Sexarbeitsbewegungen, derart in die Defensive gedrängt, oft unbegeistert den Status Quo und fordern Normalisierung. Beides scheint, wenn auch in unterschiedlichem Maße, unzufriedenstellend. Wir wollen zusammen Alternativen aus einer feministischen, emanzipatorischen Perspektive diskutieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.